Viererabstand, reloaded

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Viererabstand, reloaded

Beitragvon Zarathustra » Do 26. Nov 2015, 13:35

verschoben von viewtopic.php?f=8&t=43

Guten Tag Yukterez

Hast Du immer noch nicht verstanden, dass nur ein psychisch schwer kranker Mensch daran glauben kann, dass die Zeit wie eine Kaugummi gedehnt oder gestaucht werden kann.
Entferne deine Beiträge in allen Unterforen oder stell deine Fragen.
Was soll denn Unsinn.Du kennst doch meine Argumente.Hast Du etwas dagegen zu sagen?
Wenn nicht dann lösche Deine Beiträge.
Für die Menschen, die meine Argumente kennen,zB. Du

ist es entweder grenzenlose Dummheit oder bewusster Betrug zu behaupten ,dass die Zeit in SRT eine relative Größe darstellt ohne auf meine absolut unbestreitbare Argumente einzugehen.

PS:Ich sagte, dass ich alle wesentlichen, seit Jahrtausenden offen gebliebenen Fragen der Physik beantwortet bzw. beantworten kann.
Wenn Du wirklich Interesse an Physik hast,dann höre auf irgendwelche Filme, Artikel u.ä hier zu posten und stell deine Fragen.

Nochmal.Ich bin nicht ein Wissenschaftler wie Galilei, Newton, Einstein, Maxwell, Schrödinger Dirac u.a. die eine oder andere Fragen der Physik beantwortet haben, sondern Jemand, der zum ersten und letzten Mal in der Menschheitsgeschichte alle wesentlichen Fragen beantwortet.
Meine Arbeit kann als Physikvorlesung für die große Geister der Geschichte angesehen werden. Da wird erläutert warum die o.a. historische Persönlichkeiten nicht die offenen Fragen der Physik beantworten könnten.(Fehler oder Unkenntnis)

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re:Relative Zeit=reiner Wahnsinn

Beitragvon Zarathustra » Do 26. Nov 2015, 14:13

Yukterez
Wie Oft hast Du diesen Beitrag gelesen? Was hast Du dazu zu sagen?

Absolut unbestreitbare Argumente gegen Relativität der Zeitin SRT.

1-   Die Spezielle Lorentz-Transformationen (Lorentz-Bosst), die die mathematische Grundlage der Relativität der Zeit in SRT darstellt, basiert auf die folgende  Annahme . (Postulat, Des Kaisers neue Kleider)
s²=c²t²-x²
-Es gibt jedoch kein einziges Experiment, in dem die Richtigkeit dieser Formel (Annahme) bestätigt wurde.  
-Es ist überhaupt nicht möglich dieses Experiment,   (sei es ein reales oder ein Gedankenexperiment)  durchzuführen,Weil  niemand weiß, um welchen Abstand  es sich im dreidimensionalen Raum handeln soll .Also.
s²=c²t²-v²t²
Wo und wann und in welchem Experiment wurde die Richtigkeit dieser Formel bestätigt? So ein Experiment gibt es nicht?

2-  Die Überprüfung der Richtigkeit der Behauptung hinsichtlich der Zeitdilatation unter LT ist prinzipiell unmöglich weil die  Generatoren der Lorentz-Boost keiner physikalischen Observablen entsprechen. Diese spezielle Transformation (Boost) liefert keine Ergebnisse, die beobachtet werden können.

http://www2.itap.physik.uni-stuttgart.d ... Keller.pdf
Zitat: (Seite 7)

Die Komponente von k, also die Generatoren der Lorentz-Boost, entsprechen hingegen keiner physikalischen Observablen.
http://www.brein.de/qft1.pdf
Zitat: (seite 14)
, beachte, dass J durch hermitesche Matrizen dargestellt sind, währen K nicht durch hermitesche Matrizen dargestellt sind.

3 - Die Uhren der beiden Beobachter müssen mit absoluter Sicherheit Synchron laufen, sonst kann nicht jeder die gleiche Zeitdilatation für den anderen berechnen, Das ist absolut unmöglich.
Hier gibt es nichts zu diskutieren.Die Uhren müssen Synchron laufen, sonst bleibt der Vierer-Abstand nicht invariant.
Dieses Argument kann doch jeder  Schüler 8. oder 9. Klasse   nachvollziehen und sehr gut verstehen.Wenn jeder für den anderen 80 Zeiteinheiten (Gamma Faktor = 0.8 ) berechnet, dann müssen beide Uhren 100 Zeiteinheiten zeigen (gezeigt haben) d.h. Synchron laufen.

-Mathematische Formel für die Zeit in SRT lautet
Tau= Integral,Wurzel g00 dx0
Da  g00 in SRT gleich eins  ist,  wird nicht möglich sein, zwei Koordinatensysteme  so zu konstruieren in denen  die Eigenzeiten unterschiedlich vergehen.

- Wenn eine Geschwindigkeit als eine absolute Größe in einer Theorie auftaucht, dann müssen  Zeit und  Raum auch als absolut angesehen werden , denn die Geschwindigkeit ist doch eine Beziehung zwischen Raum und Zeit, die immer und überall und unabhängig vom Bewegungszustand der materiellen Objekte aufrechterhalten (unverändert, invariant, absolut) bleiben muss sonst würde es keine physikalische Gesetze geben.
Wenn die unterschiedliche physikalische Bedingungen zur unterschiedlichen Gang der gleichen Uhren führen, dann sind die unterschiedliche physikalische Bedingungen für den unterschiedlichen Gang der Uhren verantwortlich und nicht ein geistiges Konstrukt wie die Zeit oder eine geistige Wesenheit wie „Engel der Zeit“.

Es zeugt tatsächlich von einer  schweren psychischen Krankheit  (verwurzelt in naive religiöse Vorstellungen) wenn man zwischen Zeit und Bewegung der Materie einen Zusammenhang im Sinne der Ursache und Wirkung (physikalischer Kopplungmechanismus) herzustellen versucht.
Wie alle sehen, ist es nicht nötig Physiker zu sein, um festzustellen, dass die Ansicht hinsichtlich der Relativität der Zeit in SRT nicht nur prinzipiell unsinnig und falsch ist sondern:
Es ist offener Betrug zu behaupten, dass SRT einen Gangunterschied zwischen der Uhren von zwei Beobachter (A und B) voraussagt, die gleichberechtigt jeweils als ruhend oder bewegt gewählt werden können.
Diese Behauptung widerspricht die mathematische Grundlage der SRT die auf LT basiert.
Die Eigenzeit unter LT ist eine invariante, ein Skalar, eine unveränderliche, eine absolute Größe und ist vollkommen unabhängig davon ob ein Beobachter als ruhend oder bewegt gewählt wird.Die beide Uhren müssen laut Theorie (LT) mit absoluter Sicherheit gleich schnell laufen.
Diese Behauptung widerspricht auch die logische Überlegungen, die zur RT geführt haben, nämlich die Unabhängigkeit der physikalischen Gesetze von der Wahl des Ruhesystems.
PS:noch wahnsinniger ist die Ungleichzeitigkeit der Gleichzeitige Ereignisse abhängig vom Bezugssystem.Dazu später.

Erklärung zu:
Punkt 1
Was in diesem Zusammenhang zunächst angesprochen werden muss, ist die Tatsache, dass die Formel, die für die Invarianz des Vierer-Abstandes angewendet wird, nie und nirgendwo experimentell überprüft wurde.Die Richtigkeit einer Formel muss jedoch in einem System festgestellt worden sein, bevor diese in einem anderen System transformiert wird.So ein Experiment existiert aber nicht.
Seit hundert Jahren wird über die Richtigkeit bzw. Bedeutung der LT  gestritten und keiner fragt, wo (in welchem System) überhaupt diese Formel s²=c²t²-x² gilt.In welchem Experiment wurde die Richtigkeit dieser Formel unter Beweis gestellt? die richtigkeit der Formel x=vt wird täglich Milliardenfach bestätigt, und dann kommt damit verbundene Galilei-Transformation.Was für ein Nutzen hätte die GT (Galilei-Transf.) gehabt, wenn niemand wusste ob  überhaupt die Formel x=vt richtig ist oder nicht zumal  diese Richtigkeit experimentell nicht überprüft werden könnte.Es handelt sich offensichtlich um den Kaisers neue Kleider.
Des Kaisers neue Kleider (L.T)
s²=c²t²-x²
und
Des Kaisers alte Kleider (G.T)
x=v*t
Die alte Kleider (x,t) des Kaisers könnten alle Menschen durch eine Brille (ein Zollstock und eine Uhr ) vor, während und nach einer Galilei-Transformation (G.T) sehen !
Des Kaisers neue Kleider   (s,x,t) kann durch diese mitgelieferte  Brille (s²=c²t²-x²) nicht gesehen werden.Diese Kleider bleiben unsichtbar.
Wo wird  diese Formel angewendet und auf welchen Abstand und welche Zeit beziehen sich denn s, x und t?
Wo spielt sich der physikalische Vorgang ab, dessen zeitlich und räumliche Entwicklung mathematisch durch diese Gleichung (s²=c²t²-x²)  beschrieben wird.
Es gibt kein einziges Experiment, weder real durchgeführtes noch ein Gedankenexperiment, in dem die Richtigkeit dieser Formel nachgewiesen bzw. logisch erläutert wurde.

Niemand sieht die neue Kleider des Kaisers.Alle wissen jedoch wie eng oder bereit diese Kleider werden, wenn der Kaiser sich bewegt. 
Erstaunlicherweise wird seit hundert Jahren über die Transformation dieser Formel gestritten ohne vorerst zu klären, was da überhaupt transformiert wird.Wie und wo, in welchem realen Experiment, oder wenigstens in welchem Gedankenexperiment wurde die Richtigkeit dieser Formel logisch erklärt? Ein Hinweis auf so einem Experiment ist in keine Literatur zu finden.

Anscheinend  wird  damit (Formel) die Vorgänge beschrieben, die  sich im heiligen Raum ereignen, wo nur ausgewählte Menschen im Geheimkreis den Durchblick haben?  
Nicht Existenz solche verlangsamte Zeiten und verkürzen Räume wird mathematisch durch folgende Feststellung bestätigt.
Punkt 3
Die Eigenzeit ist unter LT eine absolute Zeit (Invariant-Lorentz-Skalar) und vergeht in jedem System (bewegt oder ruhend) gleich schnell 
Was gibt es da noch zu diskutieren?Es ist ein offener Betrug zu behaupten, dass die Eigenzeit in SRT keine absolute sondern eine relative Zeit darstellt.
 
Kurze Erklärung dazu 

-Beobachter A 
-Beobachter B 
-Gamm-Faktor=0.8 
-Der gefragter ( A oder B) ruht immer  in seinem System.

A wird nach der verstreichen Zeit für B gefragt.Er schaut auf seine Uhr und sieht, dass 100 Zeiteinheiten vergangen sind, dann sagt er ( SRT konform), dass für “B” 80 Zeiteinheiten verstrichen sein müssen.

B wird nach der verstrichenen Zeit für A gefragt.Er schaut auf seine Uhr und sagt, dass für “A” 80 Zeiteinheiten vergangen sein müssen. 
Er könnte nicht diese Antwort (80) geben wenn seine Uhr eine andere Zahl als (100)  gezeigt hätte.Er muss aber laut SRT und LT  mit absoluter Sicherheit diese Antwort (80) geben, d.h beide Uhren müssen mit absoluter Sicherheit (laut LT) das gleiche anzeigen.
Da gibt es nichts zu diskutieren.Das ist die mathematische Grundlage der speziellen Lorenzt-Transformationen . Beide Uhren müssen mit absoluter Sicherheit gleich synchron laufen.Darum geht es ja.Um die verstrichene Zeit für jeden Beobachter und nicht um die scheinbar vergangene Zeit aus der Sicht von einem Beobachter für den anderen. 
Jeder sagt, dass aus seiner Sicht aus betrachtet, 80 Zeiteinheiten für den anderen vergangen sein soll, jedoch muss auch jeder sich laut LT absolut sicher sein, dass die Uhr des anderen (bewegter oder ruhender) auch genau so schnell läuft wie bei ihm selbst, weil die Eigenzeit eine absolute (invariante) Größe darstellt und für beide die gleiche sein muss.Sonst könnten die beiden Beobachter nicht die gleiche Zeit (80 Zeiteinheiten) jeweils für die verstrichene Zeit des anderen (Uhr) angeben.
das ist absolut unmöglich.Das ist die mathematischer Vorschrift der LT. Hier gibt es nichts zu diskutieren.
Zuletzt geändert von Zarathustra am Fr 27. Nov 2015, 12:36, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Relative Gleichzeitigkeit=völliger Wahnsinn

Beitragvon Zarathustra » Do 26. Nov 2015, 17:00

Relative Gleichzeitigkeit=völliger Wahnsinn

Wenn in einem System zwei Ereignisse gleichzeitig geschehen, dann bedeutet das, dass dort keine Zeit dazwischen vergangen ist.
Seid ihr denn wirklich schwer geistesgestört?
Wenn im System A keine Zeit (zwischen zwei Ereignisse) vergangen ist, dann kann nicht im System B zusätzliche Zeit (dazwischen) entstehen und zwar absolut unabhängig davon, ob die wahnsinnige (im medizinischen Sinne) Meinung bezüglich der Verlangsamung der Zeit in diese Zwei Systeme richtig ist oder nicht.

wenn in System A
delta T=0
dann ist auch in B
delta T=0
weil
Gamma *0 = 0
vollkommen unabhängig davon welchen wert Gamma hat.

Benutzeravatar
Yukterez
Administrator
Beiträge: 207
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 02:16

Re: Zeitdilatation bei Rotation

Beitragvon Yukterez » Do 26. Nov 2015, 18:15

Zarathustra hat geschrieben:Guten Tag Yukterez
Hast Du immer noch nicht verstanden, dass nur ein psychisch schwer kranker Mensch daran glauben kann, dass die Zeit wie eine Kaugummi gedehnt oder gestaucht werden kann.

Hier ist die Kategorie Relativitätstheorie. Theorien in denen die Zeit invariant ist gibt es zwar auch, dafür ist dort dann aber wieder die Wirkungsausbreitungsgeschwindigkeit unendlich hoch oder mediumabhängig, siehe zB das Newtonversum. Ich kenne bisher keine andere Theorie als die RT die beispielsweise den Gangunterschied von Uhren wie beim GPS präzise vorherberechnen kann.

Zarathustra hat geschrieben:Relative Gleichzeitigkeit=völliger Wahnsinn

Da habe ich aber etwas anderes gelernt: de.wikipedia.org/wiki/Relativität_der_Gleichzeitigkeit

Nicht in der Position das anzuzweifeln,

Bild
Bild
Simon Tyran aka Симон Тыран @ minds || vk || wikipedia || stackexchange || wolframBild

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Herkules und der Stall des Augias

Beitragvon Zarathustra » Fr 27. Nov 2015, 11:25

Herkules und der Stall des Augias

Du hast einmal von Herkules und der Stall des Augias gesprochen.Wahrscheinlich im Zusammenhang mit dem, was (Ausmisten) Tom.S. in quanten.de vorhat und zum Teil erfolgreich vorangetrieben hat, wofür ich ihn gedankt habe, weil ich nach zehn Jahen Sperre dort schreiben will.
Das (Ausmsiten) gilt auch generell für die heuige Physik.Es hat sich in den letzten 80 (QM) bzw 110 Jahren Berge von mathematischen Müll und philosophisch unsinnige bis wahnsinnige Gedankengänge in Millionen Artikel, Abhandlungen und Bücher gesammelt, die zum größten Teil (80 bis 90% davon) entsorgt werden müssen und der Rest soll dann umgeschrieben werden.

Deshalb müssen wir zumindest in diesem Thread bei SRT bleiben.Die Argumente habe ich vorgelegt.Jetzt gehen wir schrittweise vor.also zunächst das erste Argument.


1-   Die Spezielle Lorentz-Transformationen (Lorentz-Bosst), die die mathematische Grundlage der Relativität der Zeit in SRT darstellt, basiert auf die folgende  Annahme . (Postulat, Des Kaisers neue Kleider)
s²=c²t²-x²
-Es gibt jedoch kein einziges Experiment, in dem die Richtigkeit dieser Formel (Annahme) bestätigt wurde.  
-Es ist überhaupt nicht möglich dieses Experiment,   (sei es ein reales oder ein Gedankenexperiment)  durchzuführen,Weil  niemand weiß, um welchen Abstand  es sich im dreidimensionalen Raum handeln soll .Also.
s²=c²t²-v²t²
Wo und wann und in welchem Experiment wurde die Richtigkeit dieser Formel bestätigt? So ein Experiment gibt es nicht?

Was hast DU dazu zu sagen?.
Ich warne dich (eigentlich die Physiker in bekannte Foren).Versuch nicht das zu wiederholen, was seit zehn Jahren praktiziert wird.(Ausweichen, usw.).

Also kurz.
Gab es so ein Experiment (Wann und Wo)?
Kann überhaupt dieses Experiment durchgeführt werden?

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Vierer-Abstand und heilige Räume

Beitragvon Zarathustra » Fr 27. Nov 2015, 13:37

Vierer-Abstand im heiligen Raum oder in physikalischen realen Raum?

S²=c²t²-v²t²

Du hast ein physikalisches Objekt, das sich mit der beliebigen konstanten Geschwindigkeit (v) bewegt.
Wir nehmen an:

v=137 m/s
t=(t1-t0)=13s
Dann ist der Vierer-Abstand
s²=(300.000.000.000.m/s)².(13s)²-(137 m/s)².(13s)²
s=9*10 hoch 11m

welche Strecke in 3D Raum entspricht denn diesem Abstand (9*10 hoch11m)?
Wie kann man in reale Welt exprimentell nachweisen, dass diese Formel stimmt?
In welchem System gilt denn diese Beziehung?
Was soll denn eine Transformation bedeuten wenn man nicht weiß, was transformiert werden soll?

Benutzeravatar
Yukterez
Administrator
Beiträge: 207
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 02:16

Viererabstand, reloaded

Beitragvon Yukterez » Sa 28. Nov 2015, 06:02

Zarathustra hat geschrieben:v=137 m/s
t=(t1-t0)=13s
Dann ist der Vierer-Abstand
s²=(300.000.000.000.m/s)².(13s)²-(137 m/s)².(13s)²
s=9*10 hoch 11m

Diese Zahl ist falsch. Zuerst ist Ihr c um den Faktor 1000 zu hoch. Zudem haben Sie die Variable s sowohl für die Sekunde als auch für den Viererabstand verwendet. Korrekt gerechnet erhalten wir in diesem Szenario einen Viererabstand von 3.8973e9 m was einer Eigenzeit von 12.99999999999864 sek bzw. einem γ-Faktor von 1.0000000000001044 entspricht.

Bild


                                                Link
Zurückblätternd,

Bild
Bild
Simon Tyran aka Симон Тыран @ minds || vk || wikipedia || stackexchange || wolframBild

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Zeitdilatation bei Rotation

Beitragvon Zarathustra » Sa 28. Nov 2015, 09:10

Die Frage lautete

Also kurz.
Gab es so ein Experiment (Wann und Wo)?
Kann überhaupt dieses Experiment durchgeführt werden?


Beantworte zuerst diese zwei Fragen.

#########################################################################################################################
PS:Ja c=300.000.000 m/s aber das ändert nichts an Begründung.(Nicht-Übereinstimmung mit den experimentellen Ergebnissen)

Was soll denn der Hinweis auf Eigenzeit? wir haben nur ein System, in dem sich ein Objekt bewegt.Wie Du diese Zeit nennen willst (Eigenzeit,Koordinatenzeit, Traumzeit ,usw.) ist deiner Lust und Laune überlassen.
Es geht um vierer-Abstand.Wie wird (wurde) dieser Abstand gemessen?

Benutzeravatar
Yukterez
Administrator
Beiträge: 207
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 02:16

Viererabstand, reloaded

Beitragvon Yukterez » Sa 28. Nov 2015, 12:31

Zarathustra hat geschrieben:Was soll denn der Hinweis auf Eigenzeit? wir haben nur ein System, in dem sich ein Objekt bewegt.

Schon wieder falsch. Wir haben unendlich viele Systeme in denen sich das Objekt bewegt, aber nur eines in dem es ruht. In dem System in dem sich das Objekt mit 137 m/sek bewegt vergehen exakt 13 sek, während in jenem in welchem es ruht etwas weniger vergehen (jeweils wechselseitig, versteht sich).

Zarathustra hat geschrieben:Wie Du diese Zeit nennen willst (Eigenzeit,Koordinatenzeit, Traumzeit ,usw.) ist deiner Lust und Laune überlassen.

In Physik und Mathematik ist nichts der eigenen Lust und Laune überlassen. Abgesehen davon, was soll das Thema Viererabstand im Faden über ZD bei Rotation?

Zarathustra hat geschrieben:Es geht um vierer-Abstand.Wie wird (wurde) dieser Abstand gemessen?

Das habe ich schon auf Abenteuer Universum erklärt: die Eigenzeit wird mit c multipliziert, also ganz normal mit Lineal und Stoppuhr.

https://en.wikipedia.org/wiki/Tests_of_special_relativity,

Bild
Bild
Simon Tyran aka Симон Тыран @ minds || vk || wikipedia || stackexchange || wolframBild

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Vierer-Abstand=?

Beitragvon Zarathustra » Sa 28. Nov 2015, 12:48

Warnung Verstehst Du nicht? es geht nicht um die Zeit.

Es geht um Vierer-Abstand und dessen Überprüfbarkeit.
#################################
Also kurz.
-Gab es so ein Experiment (Wann und Wo)?
-Kann überhaupt dieses Experiment durchgeführt werden?


Bleib dabei.Es sind noch weitere Argumente worüber dann wir sprechen werden, aber Schritt für Schritt.Jetzt geht es um Vierer-Abstand in einem ruhenden System.Es gibt kein anderes System.Du kannst doch nicht so Dumm sein.
Sag mir, wie man feststellen kann, dass

s²=c²t²-v²t²
richtig ist.
genau so wie in 3D Raum ,wo die Richtigkeit der Formel
x=v*t
nachgewiesen werden kann.(Zollstock und eine normale Uhr).

PS:Du hast nicht viel Zeit.Kein Affentanz.
Zuletzt geändert von Zarathustra am So 29. Nov 2015, 11:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Vierer-Abstand=?

Beitragvon Zarathustra » Sa 28. Nov 2015, 13:24


Salam Yukterez


Du weißt, dass ich die Physiker in diese Foren anspreche und nicht dich.Trotzdem bitte ich Dich um Verzeihung, weil formal ja Du angesprochen wirst, owohl ich Dich nicht meine und Dir sogar dankbar bin, dass ich die Lügenmäuler dieser dummen Verbrecherbande hier mit der Kuhmist verstopfen darf(kann).

Also.
Du letztes Dreckstück.Du lustiges Äffchen.Du bist abscheulicher als KZ Aufseher.
Wie kann es sein, dass Du es nicht verstehst.
Du sollst ein Experiment nennen oder konstruieren, in dem man die Richtigkeit der Formel
s²=c²t²-v²t²
nachweisen kann.
Du Abschaum.Spring nicht wie ein stinkender und wilder Affe hin und her zwischen Systemen.Es gibt kein zweits System.

Es git nur ein einziges Bezugssystem, in dem ein Objekt mit gleichförmiger und konstanter Geschwindigkeit von A nach B geht.

Wie weist man nach, dass der errechnete Abstand der Beobachtung entspricht.
Hast Du verstanden? Es gibt nur ein Bezugssystem.Wir wollen nicht etwas transformieren, sondern nur einen Abstand messen und mit dem theoretischen (mathematische Vorhersage) Ergebnis vergleichen.
Zuletzt geändert von Zarathustra am So 29. Nov 2015, 11:10, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Zeitdilatation bei Rotation

Beitragvon Zarathustra » Sa 28. Nov 2015, 15:55

Yukterez

Ich erkläre es nochmal so, dass auch ein nicht gerade intelligenter Schüler in 8. oder 9.Klasse auch versteht, damit dann kein Miststück (Nicht Du sondern die Physiker) einen Affentanz vorführen kann.

Wir haben ein ruhendes System, in dem ein Objekt (Sandkorn, Elektron, Billiardkugel,..) eine Sekunde Lang von A nach B mit der konstanten Geschwindigkeit 100 m/s unterwegs ist.Berechen Sie den Abstand.(Dreier und Vierer).

Dreier Abstand.
x=vt=100m *1s= 300 m

Vierer-Abstand
s²=(300.000.000m/s)²*(1s)²-(100m)²(1s)²
s= 300.000.000 m

um welchen Abstand handelt es sich denn hierbei ?
wie kann nachgeprüft werden, ob das Ergebnis in 4D Raum stimmt oder nicht?
Welcher Abstand (strecke) soll überhaupt gemessen wedern?
Vom Startpunkt bis wo?

Benutzeravatar
Yukterez
Administrator
Beiträge: 207
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 02:16

Themenverfehlung

Beitragvon Yukterez » Sa 28. Nov 2015, 17:01

Zarathustra hat geschrieben:Warnung Verstehst Du nicht? es geht nicht um die Zeit. Es geht um Vierer-Abstand

Was soll das denn werden? Jeder weiß dass der Viererabstand nicht ein Abstand im Raum sondern in der Raumzeit ist (Physik 1. Klasse Unterstufe).

Zarathustra hat geschrieben:Sag mir, wie man feststellen kann, dass s²=c²t²-v²t² richtig ist.

Man misst in einem ruhenden System was eine bewegte Uhr anzeigt und multipliziert diese Zeit mit c.

Zarathustra hat geschrieben:s²=(300.000.000m/s)²*(1s)²-(100m)²(1s)²

Was hat es für einen Sinn das selbe Beispiel wie auf viewtopic.php?p=89#p89 mit immer wieder anderen Zahlen zu rechnen?

Immer noch nicht wissend was das alles mit Rotation zu tun haben soll,

Bild
Bild
Simon Tyran aka Симон Тыран @ minds || vk || wikipedia || stackexchange || wolframBild

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Zeitdilatation bei Rotation

Beitragvon Zarathustra » So 29. Nov 2015, 10:47

Es soll bewiesen werden, dass der Vierer-Abstand experimentell nicht gemessen werden und somit nicht nachgeprüft werden kann ob diese Formel richtig ist oder nicht, weil niemand weiß, welche Strecke gemessen werden soll.

Oder weißt Du das?
Dann beantworte doch die gestellte Fragen.

-um welchen Abstand handelt es sich denn hierbei ?
-wie kann nachgeprüft werden, ob das Ergebnis in 4D Raum stimmt oder nicht?
-Welcher Abstand (strecke) soll überhaupt gemessen werden?
-Vom Startpunkt bis wo?

Benutzeravatar
Yukterez
Administrator
Beiträge: 207
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 02:16

Re: Themenverfehlung

Beitragvon Yukterez » So 29. Nov 2015, 11:22

Zarathustra hat geschrieben:Es soll bewiesen werden, dass der Vierer-Abstand experimentell nicht gemessen werden und somit nicht nachgeprüft werden kann ob diese Formel richtig ist oder nicht

Selbstverständlich kann man das mit einer Stoppuhr und einem Lineal messen.

Zarathustra hat geschrieben:weil niemand weiß, welche Strecke gemessen werden soll.

Das ist nicht allzu schwer zu erraten, in dem oberen Beispiel wird die Strecke von 100 m gemessen und mit 1 sek verrechnet.

Zarathustra hat geschrieben:wie kann nachgeprüft werden, ob das Ergebnis in 4D Raum stimmt oder nicht?

Es handelt sich um keinen 4D-Raum mit 4 Raumdimensionen sondern um eine 4D-Raumzeit mit 3 Raum- und 1 Zeitdimension.

Zarathustra hat geschrieben:um welchen Abstand handelt es sich denn hierbei ?

Das ist doch einfach: um einen räumlichen Abstand von 100 m und einen zeitlichen Abstand von 1 sek.

Zarathustra hat geschrieben:wie kann nachgeprüft werden, ob das Ergebnis in 4D Raum stimmt oder nicht?

https://google.at/search?q=myonenexperiment

Zarathustra hat geschrieben:Welcher Abstand (strecke) soll überhaupt gemessen werden?
Vom Startpunkt bis wo?

Das wurde schon alles hier behandelt. Soll das etwa ein Affentanz werden? Dann dürfen Sie drei mal raten.

Mich nicht gern wiederholend,

Bild
Bild
Simon Tyran aka Симон Тыран @ minds || vk || wikipedia || stackexchange || wolframBild

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Zeitdilatation bei Rotation

Beitragvon Zarathustra » So 29. Nov 2015, 12:30

Du Sprichst vom Abstand in 3D-
Es geht jedoch um den Vierer-Abstand.
Welcher Abstand soll denn gemessen werden, um zu wissen, dass die mathematische Vorhersage für den Vierer-Abstand (s=Vierer-Abstand) stimmt oder nicht?


##########################################################################################################
Dreier Abstand.
x=vt=100m *1s= 100 m

Vierer-Abstand
s²=(300.000.000m/s)²*(1s)²-(100m)²(1s)²
s= 300.000.000 m

um welchen Abstand handelt es sich denn hierbei ?
wie kann nachgeprüft werden, ob das Ergebnis in 4D Raumzeit(Korrigiert) stimmt oder nicht?
Welcher Abstand (strecke) soll überhaupt gemessen wedern?
Vom Startpunkt bis wo?
#############################################################################################################
Also:

Dreier Abstand.

x=vt=100m *1s= 100 m

den man mit einem Zollstock messen kann.

Vierer-Abstand (in selbem Experiment)

s=ca. 300.000.000 m (wie wird dieser vierer-Abstand (s) gemessen?)
Zuletzt geändert von Zarathustra am So 29. Nov 2015, 14:34, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Yukterez
Administrator
Beiträge: 207
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 02:16

Re: Themenverfehlung

Beitragvon Yukterez » So 29. Nov 2015, 13:47

Bild

Nicht wissend was man daran nicht verstehen kann,

Bild
Bild
Simon Tyran aka Симон Тыран @ minds || vk || wikipedia || stackexchange || wolframBild

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Viererabstand, reloaded

Beitragvon Zarathustra » So 29. Nov 2015, 14:33

Yukterez

Damit der wirklich dümmste Schüler der 9. oder 10.Klasse auch verstehen kann.
Im oigen Beispiel ist Dreierastand

x=100m
Jetzt setzen wir in der Formel für Vierer-Astand

s²=c²t²-v²t²
nicht „c“ ein, sondern irgendeine beliebige Zahl.Dann bekommen wir unendliche viele Werte für den Vierer-Astand.(s).

Der Dreier-Abstand ändert sich natürlich nicht.Der bleibt immer das selbe.(x=100m)

Der Vierer-Astand ändert sich jedoch wenn nicht „c“ sondern eine andere Geschwindigkeit (beliebige Zahl) eingesetzt wird.

Wie weist man nach, dass nur „c“ der richtige Wert ist.Welcher Abstand soll gemessen werden, um nachzuweisen, dass nur „c“ das richtige Ergebnis liefert.
Denn in reale Welt kann nur der Abstand zwischen A und B gemessen werden, was sich natürlich nicht ändert vollkommen unabhängig davon welchen Wert man für „c“ einsetzt.

Welche Strecke (von wo bis wo?) soll gemessen werden, um nachzuweisen, dass nur "c" das richtige Ergebnis liefert.

Welcher Abstand? (von wo bis wo? )soll gemessen werden?

Benutzeravatar
Zarathustra
Beiträge: 602
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 10:06

Re: Viererabstand, reloaded

Beitragvon Zarathustra » So 29. Nov 2015, 14:58

Wiederholung:
------------
Salam Yukterez

Du weißt, dass ich die Physiker in diese Foren anspreche und nicht dich.Trotzdem bitte ich Dich um Verzeihung, weil formal ja Du angesprochen wirst, obwohl ich Dich nicht meine und Dir sogar dankbar bin, dass ich die Lügenmäuler dieser dumme Verbrecherbande mit der Kuhmist verstopfen darf.
----------------------------------------------------
Also.
Du schreibst:

Selbstverständlich kann man das mit einer Stoppuhr und einem Lineal messen.

Du letztes Dreckstück.Du lustiges Äffchen.Du völlig verwirrter Dummschwätzer.

Dann sag doch welche Strecke Du mit deinem Lineal messen willst? (von wo bis wo?) (von A bis....?)
.
Du Abschaum.Kein Geschwätz will ich hören.Ich will wissen welchen Abstand Du mit deinem Lineal messen willst, um die Richtigkeit des Viererabstandes (gerechneter Wert für s) nachzuweisen.

PS:Nochmal Verzeihung.Ich spreche tatsächlich im Gedanken die schmutzige, dreckige und verlogene Physiker in diese Foren an und nicht Dich.

Benutzeravatar
Eltron
Beiträge: 4
Registriert: So 29. Nov 2015, 14:30

Re: Viererabstand, reloaded

Beitragvon Eltron » So 29. Nov 2015, 15:03

Zarathustra hat geschrieben:Der Dreier-Abstand ändert sich natürlich nicht.Der bleibt immer das selbe.(x=100m)

Längenkontraktion beachten!

Zarathustra hat geschrieben:Der Vierer-Astand ändert sich jedoch wenn nicht „c“ sondern eine andere Geschwindigkeit (beliebige Zahl) eingesetzt wird.

c ist invariant.

Zarathustra hat geschrieben:Dann sag doch welche Strcke Du mit deinem Lieal messen willst?

Vom Start zum Ziel, von der Geburt bis zum Tod (des Neutrinos).

Siehe auch
https://de.m.wikipedia.org/w/index.php? ... edirect=no


Zurück zu „Relativitätstheorie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast